ROSINA
In Rossinis “Barbier von
Sevilla”

In dem Hannover-Feuilleton schrieb ein Kritiker nach
Rossinis “Barbier” Vorstellung über Sylvia Gesztys
Rosina: “Hymnisches Lob gilt als nicht mehr zeitgemäß,
als beinahe peinlich in einer Theaterkritik. Doch was soll
der Kritiker im Fall einer Sylvia Geszty tun, dieser schieren
Vollkommenheit eines Talents?...
Sylvia Geszty brilliert nicht; sie ist auf die selbstverständliche Weise vollkommen......”