Vorwort


Seit über zehn Jahren beschäftige ich mich mit dem Gedanken, meine
Erlebnisse als Sängerin und als Pädagogin aufzuschreiben. Grundgedanke
meines Entschlusses ist, das Singen jedem zugänglich und verständlich zu
machen. Ich will Sänger, Lehrer, Schulmusiker, Chorleiter, aber auch die
Zuhörer ansprechen, wissend zuzuhören, die Feinheiten zu erkennen und
anzuerkennen, um das Mittelmäßige abzulehnen. Ohne eine Zunft zu be-
leidigen, möchte ich einen Vergleich vorbringen: Es gibt schöne große bil-
ligere Kuchen vom Bäcker, aber es gibt kleine, feine und teurere Patisserie-
Erzeugnisse. Nichts gegen Bäckerkuchen, aber wer den Unterschied kennt,
wird mich verstehen. Ich habe in meiner sängerischen Laufbahn mich in
diesem Sinne zur Patisserie hingezogen gefühlt. Mein Maßstab war und ist
hoch und mit demselben Anspruch unterrichtete ich stets. Ich glaube, dass
ich Recht habe und ich könnte auch nicht anders. Mein Weg war keinesfalls
einfach, aber wenn ich zurückdenke, doch meistens vom Glück verfolgt.
Wenn Sie, liebe Leser, Interesse haben, so kommen Sie mit mir auf die-
sen Weg, den ich mit Ihnen noch einmal gehen möchte. Nicht nur als Sän-
gerin und Pädagogin, sondern auch als Frau. Jahrelang habe ich nach einem
Ghostwriter gesucht. Ein alter Bekannter empfahl mir einen jungen Journa-
listen. Er sah bescheiden und solide aus und ich habe mit ihm einen Vertrag
abgeschlossen. Was er aber abgeliefert hat, war noch weniger als bescheiden.
Mit seinen Formulierungen Kleinbonn statt Glyndebourne, bourgouvour
statt bourgeois, Riesendialok statt Riesendialog usw. trug er nur zu meiner
Belustigung bei. Wegen dieses Fiaskos habe ich mich entschlossen, selber
zu schreiben.

208 Seiten mit 26 Abbildungen, Fadenheftung, Hardcover mit Schutzumschlag
ISBN 3-936324-09-3 PARTHAS VERLAG €24,80