GILDA
In Verdis “Rigoletto”

Alle Sylvia Gesztys bisherigen Aufgaben verblassten
neben der Figur der Gilda. Sie verwandelte sich bei
jedem Rollenprozess in die jeweilige Figur. Die Gilda
ist eine Traumpartie für jede Frau. Denn eine Frau, die
wirklich liebt, ist bereit, sich für den geliebten Mann
zu opfern. 1966 bekam sie den Kritikerpreis für ihre
Darstellung der Gilda. Ihr Intendant in Berlin schrieb ihr:
“Liebe Sylvia Geszty, herzlichen Glückwunsch! Noch nie
habe ich die Gilda so gehört, - nämlich mit Koloraturen,
in denen jeder Ton so tief menschlich erfüllt war ...”